Zum Inhalt springen

Behandlungsablauf Osteopathie

Eine Erstbehandlung bei mir ist umfangreich und ganzheitlich. Sie besteht nicht nur aus einer manuellen Behandlung des Pferdes.

Primär suche ich nach der Ursache gesundheitlicher Einschränkungen, um langfristig mit Ihnen zusammen Verbesserungen zu schaffen.

Sie möchten langfristig eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Gesunderhaltung? Dann gebe ich Ihnen einen Einblick in die kausalen Zusammenhänge von körperlichen, psychischen und trainingsspezifischen Aspekten bei Ihrem Pferd.

  • Vor einer Erstbehandlung füllen Sie einen umfangreichen Anamnesebogen aus. So kann ich mir bereits vor unserem Termin einen Eindruck von der Gesamtsituation machen und dann vor Ort effektiv und zielführend behandeln und beraten.
  • Vorliegende Untersuchungsbefunde, Blutbilder oder Haar-/Fellanalysen senden Sie mir bitte gerne vorab per Email.
  • Optimal ist eine Behandlung in vertrauter Umgebung. Ich bevorzuge weichen Boden (Longierzirkel, Halle, Roundpen o.ä.).
  • Ein ruhiger Ort, den das Pferd kennt und wo es möglichst wenig abgelenkt werden kann, ist für die Behandlung optimal.
  • Bitte stellen Sie mir das Pferd möglichst trocken vor (nicht direkt vorher reiten oder in den Regen stellen) und putzen Sie das Pferd bitte, damit ich an jeder zugänglichen Stelle des Körpers gut tasten und somit behandeln kann.

Ablauf:

  1. Anamnese: Meinen Anamnesebogen erhalten Sie nach Terminvereinbarung per Mail. Diesen füllen Sie vorab zu Hause aus und senden ihn 2 Werktage vor dem Termin zurück.
  2. Vor Ort: Begutachtung des Pferdes in Ruhe und in Fortbewegung
  3. Gründliche manuelle Untersuchung aller und Behandlung der Bewegungseinschränkungen mit osteopathischen und physiotherapeutischen Techniken
  4. Suche nach der primären Läsion/Schwachstelle des Pferdes für einen langfristigen Behandlungserfolg
  5. Nach der Behandlung: Empfehlungen bezüglich Fütterung, Haltung und Training

Die Osteopathie ersetzt nicht den Tierarzt, sondern arbeitet mit ihm sowie mit Sattler, THPs, Trainern und dem Schmied/Hufbearbeiter zusammen.

Mehr erfahren: Was geschieht nach der Behandlung?